Künstlicher Weihnachtsbaum

Der geschmückte Weihnachtsbaum ist ein christlicher Weihnachtsbrauch. Er hat sich im neunzehnten Jahrhundert von Deutschland aus weltweit verbreitet. Seit jeher ist der Weihnachtsbaum ein natürlicher Baum, beispielsweise eine Tanne oder eine Fichte. Als ein künstlicher Weihnachtsbaum wird einerseits ein großer, man könnte sagen überdimensionaler Weihnachtsbaum bezeichnet, der in der Öffentlichkeit aufgestellt wird. Er besteht aus einer Vielzahl von Naturbäumen in einer normalen Größe. Andererseits gibt es den Weihnachtsbaum im heimischen Wohnzimmer ebenfalls als einen künstlichen Baum.

In den vergangenen ein, zwei Jahrzehnten hat sich das Angebot an künstlichen Weihnachtsbäumen für den privaten Gebrauch deutlich vergrößert. Sie werden in verschiedenen Modellen, Größen sowie Ausmaßen angeboten und bestehen aus hochwertigem Luvi-/Polyblend Material. Die Materialien werden zu dünnen Folien geschnitten und im Spritzgussverfahren verarbeitet. Die Ähnlichkeit des künstlichen mit einem natürlichen Weihnachtsbaum wird ganz wesentlich vom Preis beeinflusst. Zu den Vorteilen des künstlichen Weihnachtsbaumes gehört ihre einmalige Anschaffung, während der natürliche Weihnachtsbaum jährlich aufs Neue gekauft wird. Der künstliche Weihnachtsbaum nadelt und harzt nicht. Er trocknet nicht aus und bleibt auch aus diesem Grund sowohl in seiner Farbe als auch in seiner Konsistenz unverändert.

Künstliche Weihnachtsbäume wurden zunächst im gewerblichen Bereich zu Dekorationszwecken eingesetzt. Mittlerweile sind sie auch in Privathaushalten nicht mehr wegzudenken. Sie sind mit einem praktischen System zum Auf- und Abbauen versehen. Im Gegensatz zum natürlichen Weihnachtsbaum, der passend zurechtgeschnitten und in den Christbaumständer eigepasst werden muss, kann auch die weniger kräftige Hausfrau den künstlichen Weihnachtsbaum mit wenigen Handgriffen aufstellen. Und während neben dem natürlichen Weihnachtsbaum aus Sicherheitsgründen auch heute noch der mit Wasser gefüllte Eimer steht, ist das beim künstlichen Baum nicht notwendig.

Dekorierte Weihnachtsbäume

Das Dekorieren des Weihnachtsbaumes ist einer der Höhepunkte rund um das alljährliche Weihnachtsfest. Der Christbaum, wie der Weihnachtsbaum regional auch genannt wird, oder auch der Tannenbaum, wird traditionell einen Tag vor Heiligabend beziehungsweise am Heiligabend vormittags geschmückt. Von einer Dekoration der Weihnachtsbäume wird eher im gewerblichen Bereich gesprochen. In den Geschäften am Ort, vom Einzelhandel über den Supermarkt und den Discounter bis hin zum Baumarkt, werden während der gesamten Adventszeit sowohl natürliche als auch künstliche Weihnachtsbäume dekoriert. Eine besonders schöne und stimmungsvolle Dekoration von Weihnachtsbäumen ist in den Gartencentern möglich. Sie präsentieren in den Tagen und Wochen nach den sogenannten stillen Feiertagen im November eine Adventschow. Die ist ein Mix aus einer Ausstellung sowie aus einem reichhaltigen Angebot zum Kauf von Weihnachtsschmuck.

Weihnachtsbäume lassen sich ganz unterschiedlich dekorieren. Zu jeder Dekoration gehört eine Lichterkette, um den Weihnachtsbaum buchstäblich erstrahlen zu lassen. Eine Besonderheit sind auch die dekorierten Weihnachtsbäume in den Kirchen anlässlich der Christmette an Heiligabend. Bis dahin hat der Adventskranz die Besucher durch die Vorweihnachtszeit begleitet. Nach dem vierten Adventswochenende wird er durch den Weihnachtsbaum ersetzt. Das Besondere an diesem Weihnachtsbaum sind die Naturkerzen sowie der traditionell sparsame Baumschmuck.

Dekorierte Weihnachtsbäume gehören ganz allgemein zum weihnachtlichen Ambiente in der mehrwöchigen Vorweihnachtszeit. Ob in der Fußgängerzone am Ort, ob auf dem Weihnachtsmarkt oder in den Geschäften; überall werden dekorierte Weihnachtsbäume aufgestellt. Sie schaffen eine stimmungsvolle Bindung unter den Menschen, die sich alle auf den Höhepunkt der Weihnachtszeit, auf Heiligabend freuen und vorbereiten. Spätestens dann ist auch der Tannenbaum im heimischen Wohnzimmer ebenso geschmackvoll wie liebevoll dekoriert.

Künstliche christbäume

Jedes Jahr werden Millionen von Fichten und Tannen geschlagen, um für wenige Wochen im Wohnzimmer als Dekoration für das Weihnachtsfest zu dienen. Nach den Festtagen werden die vertrockneten Christbäume der Entsorgung zugeführt und in der Regel zu Kompost verarbeitet. Das muss nicht sein. Eine preiswerte, langlebige und vor allem nachhaltige Alternative bieten künstliche Christbäume.

Künstlichen Christbäumen hängt das Vorurteil nach, dass sie die Stimmung des Christfestes verderben würden. Dieses Vorurteil ist veraltet. Vor Jahrzehnten waren die meisten künstlichen Christbäume tatsächlich nicht sehr ansprechend und auf den ersten Blick als Imitat erkennbar. Das hat sich geändert. Die heute erhältlichen künstlichen Christbäume sind ihren natürlichen Vorbildern exakt nachempfunden. Das gilt häufig nicht nur für das äußere Erscheinungsbild. Die verwendeten Polymere in den heutigen künstlichen Christbäumen wirken beim Anfassen naturecht. Wer diese Imitate von den Originalen unterscheiden möchte, muss sie schon aus nächster Nähe in Augenschein nehmen.

Ein weiterer Punkt, der in der heutigen Zeit klar für die Verwendung künstlicher Christbäume spricht, ist ihre einfache Verwendung. Die Bäume lassen sich kinderleicht aufstellen und nach dem Ende der Festtage wieder platzsparend bis zum nächsten Jahr verstauen. Die Kunstbäume benötigen auch kein Wasser und die Einlegeware im Wohnzimmer leidet nicht unter den abfallenden Nadeln. Künstliche Christbäume sind ohne Weihnachtsschmuck oder auch mit Schmuck zu bekommen. Geschmückte künstliche Christbäume sind dabei natürlich ganz besonders bequem.

Somit spricht vieles dafür, in diesem Jahr auf die nadelnde Naturtanne zu verzichten und stattdessen einen künstlichen Christbaum ins Zimmer zu stellen.

Kunst Weihnachtsbaum

Zu Weihnachten darf er einfach nicht fehlen – der Weihnachtsbaum! Der traditionelle Tannenbaum, der Jahr für Jahr in vielen Haushalten und auch in öffentlichen Gebäuden geschmückt wird, ist ein echtes Muss. Da ein echter Baum häufig sehr teuer in de Anschaffung ist und noch dazu innerhalb kürzester Zeit zu nadeln beginnen könnte, kann man darüber nachdenken, einen Kunst Weihnachtsbaum als Alternative zu erwerben. Ein solcher Baum bietet in vielerlei Hinsicht Vorteile zum echten Baum aus dem Garten oder Wald. Besonders für Stadtwohnungen, Singles oder ältere Menschen ist eine Kunsttanne eine Anschaffung, die sich lohnt. So muss man nicht auf den Zauber eines leuchtenden Weihnachtsbaumes verzichten und kann sich zur Weihnachtszeit an dem sehr schönen Anblick des Baumes erfreuen.

Langlebig und schön – der Kunst Weihnachtsbaum
Zugegeben, der Ruf von Kunst Weihnachtsbäumen ist nicht der Beste. Jedoch wird er den schönen Bäumen keinesfalls gerecht. Sie sind, sofern sie eine hochwertige Qualität besitzen, nicht nur Äußerlich sehr schön. Die Bäume, die den echten Tannenbäumen zum Verwechseln ähnlich sehen, haben viele Vorteile. Besonders für alle, die nicht jedes Jahr den Stress durchleben möchten, den der Weihnachtsbaumkauf verursacht, ist ein Kunstbaum eine gute Möglichkeit. Er ist sehr langlebig und kann Jahr für Jahr wiederverwendet werden. Noch dazu ist er sehr pflegeleicht und auch für Allergiker gut geeignet. da es ihn in verschiedenen Größen gibt, kann jeder einen Baum nach seinem Geschmack finden. Mit viel schönem Tannenbaumschmuck wird auch ein Kunst Weihnachtsbaum zu einem stimmungsvollen Dekoelement, welches in der Weihnachtszeit für viel Freude sorgen wird.

Geschmückte Weihnachtsbäume

Der Weihnachtsbaum, regional auch Christbaum oder Tannenbaum genannt, ist in der heutigen Zeit ein weltweit verbreiteter Weihnachtsbrauch. Er ist ein Nadelbaum, in der Regel eine Tanne oder eine Fichte, der geschmückt wird. Zum ganz traditionellen Weihnachtsbaumschmuck gehören Naturkurzen, Glaskugeln und Silberlametta. Neben diesem typischen Weihnachtsbaumschmuck wird seit einigen Jahrzehnten ein weiterer und ebenso vielfältiger wie vielseitiger Baumschmuck angeboten. Dazu gehören unter anderem Vögel und Figuren, Lichterketten, Goldlametta sowie buntfarbige Papierketten.

Heutzutage kann der Weihnachtsbaum ganz individuell geschmückt werden. Für Kinder gehört es zur aufregenden Vorweihnachtszeit, gemeinsam mit ihren Eltern oder im Kindergarten Weihnachtsbaumschmuck zu basteln. Mond und Sterne aus Stroh oder Papier bekommen dann einen ganz besonderen Platz am Weihnachtsbaum. Das Schmücken des natürlichen Weihnachtsbaumes ist zu jedem Weihnachtsfest etwas ganz Besonderes. Der Baumschmuck wird gepflegt und innerhalb der Familie von Generation zu Generation weitergegeben. Auf diese Weise ergibt sich ein ganz traditioneller Schmuck für den natürlichen Weihnachtsbaum. Beides gehört untrennbar zusammen.

Ein künstlicher Weihnachtsbaum, der heutzutage ebenfalls im Privathaushalt aufgestellt wird, kann, er muss aber nicht individuell geschmückt werden. Die Industrie bietet sowohl geschmückte als auch ungeschmückte künstliche Weihnachtsbäume an. Die geschmückten werden vorwiegend im gewerblichen Bereich zur Schaufensterdekoration genutzt. Eine Vielzahl von kleinen Glühbirnen ist direkt in den Weihnachtsbaum eingearbeitet. Doch wer einen künstlichen Weihnachtsbaum im Wohnzimmer aufstellt, der möchte auch ihn selbst schmücken. Dazu bieten sich dieselben Möglichkeiten an wie für das natürliche Pendant. Bei dem Weihnachtsbaumschmuck muss auf die Abstände zwischen den Ästen besonders geachtet werden. Sie sind beim natürlichen Weihnachtsbaum buchstäblich natürlicher, also ungleichmäßiger, als beim maschinell gefertigten künstlichen Weihnachtsbaum.